Jahresgruppe 24/25 ab 13.09./14.09. 1xmtl.

Unbekannte Türen öffnen und weitergehen!

skan-muenster@web.de

Infos und Anmeldung über:

Johanna Müller                                            Henry Lux
0171.3060691                                           0152.2988054

Ort: Bewegungsraum, Pleistermühlenweg 284, 48157 Münster

„Über den Körper die Seele heilen“

ist der Titel eines Buches von der Psychologin, Masseurin und Körpertherapeutin Gerda Boyesen, die sich mit Reich über die Körperpsychotherapie ausgetauscht und mit ihm gearbeitet hat.

In der Skan-Körper- und Bewegungsarbeit erleben wir über die Begegnung, den Austausch und den visuellen und verbalen Kontakt miteinander eine innere Berührung. Wir kommen mit dieser Arbeit wieder zu unseren Sinnen; wir kommen wieder zu uns nach Hause. Wir werden wieder Teil der lebendigen Welt, statt uns abgespalten und fremd in dieser Welt zu fühlen.


 Für Teilnehmer*innen, mit denen wir noch nicht gearbeitet haben, ist ein kostenloses Kennenlerngespräch erforderlich.

 

Skan-körperorientierte Psychotherapie

Selbsterfahrungsgruppe: mit intensiver Körperarbeit,  Atemritualen, Mattenarbeit, Spontantheater, Gruppendynamik und integrierenden Gesprächen.

Mit diesen verschiedenen Komponenten der körperorientierten Psychotherapie können wir uns mit uns selbst und unserem Körper verbinden, um aus unserem Selbst-Bewusstsein Beziehung und Kontakt zu gestalten und zu erleben.

Das Einverständnis mit sich selbst bildet die Basis eines „ Mit – Sich – Sein“, das sowohl das Gefühl des Glücks und der Freude als auch der Angst und des Zorns in uns akzeptiert.

Die Skan Körperarbeit ist in diesem Sinne keine Technik, sondern ein Prozess um uns selbst zu erfahren und aus unserem eigenen lebendigen Kern heraus kraftvoll und mitfühlend in der Welt zu sein.

Die Begegnungen untereinander wecken Lebensenergie, die unzweifelhaft in jedem Menschen vorhanden ist. Im Miteinander-Sein stärken wir uns gegenseitig und unsere gehaltene, eingefrorene oder blockierte Energie kann neu ins Fließen kommen.

In der Auseinandersetzung mit unserer Lebensgeschichte erleben wir, dass wir als Anpassungsleistung an unser Umfeld in der Lage sind, nicht zu verarbeitende Erlebnisse oder unerwünschte und verbotene Gefühle zu verdrängen.

Sie werden nicht aufgelöst, sondern in den Hintergrund und aus dem aktuellen Bewusstsein heraus gedrängt. Sie werden vermieden. Für den Organismus sind sie damit scheinbar nicht mehr existent. Im Körper aber bleiben sie als erstarrte Lebensenergie erhalten.

Die gesamte Erlebniswelt der Vergangenheit lebt in der Form der charakterlichen Haltung in der Gegenwart. Das Wesen eines Menschen ist funktionelle Summe aller vergangenen Erlebnisse” (zit.: W. Reich). Jeder frühkindliche Konflikt lässt sich im Jetzt auffinden: In der Spur, in der er erhalten blieb und die als Charakterverhärtung sichtbar ist. Mit dieser Charakterverhärtung bleibt der Konflikt im Körper aktiv und wirksam. Aus einer Vielzahl von nebeneinander und übereinander liegenden Konflikten entsteht ein Panzer aus muskulärer, emotionaler und intellektueller Kontraktion. Erst mit der Durcharbeitung und Lösung dieser Panzerung, können auch der Konflikt und die darin gebunden Emotionen gelöst werden und der Panzer damit seine Wirksamkeit verlieren.

Wilhelm Reich hat dieses System von Vermeidung, Kontraktion etc. nicht umsonst Panzer genannt: Er wollte bewusst auf den kriegerischen Aspekt hinweisen, der sich sowohl in der Begegnung (oder eben Nicht-Begegnung) zwischen (gepanzerten) Menschen zeigt, als auch im eigenen körperlichen System: Als ständigen Kampf und Unterdrückung des Lebendigen und Krieg im eigenen Körper. Panzerung und Charakterbildung sind gewachsene Widerstände gegen frei fließende (Lebens)Energie.

Wir arbeiten miteinander auf einer fundamental zwischenmenschlichen Weise: nämlich mit so grundlegenden, aber schwierig gewordenen Dingen wie Atmen, Sich-Bewegen, Sich-Anschauen, Sich-Berühren, Sich-Halten, Sich-Ausdrücken. Wir kommen durch dieses zwischenmenschliche Tun wieder zu unseren Sinnen. Wir kommen wieder nach Hause. Wir werden wieder ein Teil der lebendigen Welt, statt uns mit ständigem Grübeln und Zweifeln von unseren Gefühlen und unseren Beziehungen abzuspalten.

 


Einzelstunden

körperorientierte Psychotherapie, Gesprächs- und Paartherapie

Terminvereinbarung unter:

Johanna Müller
0171.3
060691 

Praxis
Akeleiweg 9
48157 Münster 

 

K.H. Lux
0152.29880545 o. 0251.37904024

Praxis

48159 Münster

skan-muenster@web.de